djv

Pressemitteilungen

19. September 2019

Einladung zum Vortrag

„Darknet und Journalismus”

„Darknet und Journalismus“ - passt das zusammen? Ja, und zwar mehr als man vielleicht auf den ersten Blick vermuten mag. Denn Medien berichten nicht nur über die digitale Unterwelt, sondern nutzen sie auch für die eigene Arbeit. Immerhin haben etwa 60 größere und kleinere Medien hyper-anonyme Darknet-Postfächer für potenzielle Whistleblower eingerichtet. Dies praktizieren etwa die Tageszeitungen Süddeutsche und taz, der IT-Verlag Heise, der Guardian, die New York Times und die Nachrichtenagentur AP, sagt Stefan Mey. Er ist freier Journalist in Berlin und kennt sich in der Darknet-Materie aus.

Termin:          Mittwoch, 16. Oktober 2019

Ort:                 Dormero Hotel Halle, Leipziger Str. 76, Tagungsraum „Rotes Ross“

Kosten:          DJV-Mitglieder – kostenfrei / Nicht-Mitglieder 30 Euro

Der DJV-Landesverband Sachsen-Anhalt lädt dazu herzlich alle interessierten Kolleginnen und Kollegen ein.

Verbindliche Anmeldung bis 11. Oktober erbeten an: djvsachsenanhalt@t-online.de

Treffpunkt ist 17.45 Uhr zu einem Begrüßungskaffee im Tagungsraum „Rotes Ross“ im Dormero Hotel Halle, Leipziger Straße 76 (Zufahrt über Franckestraße 1).

Die Veranstaltung beginnt 18 Uhr.

Im Vortrag wird Mey auch darauf eingehen, welche Darknet-basierten Tools bei investigativer Arbeit genutzt werden können. Mit dem Darknet-Programm Onionshare sei es für Redaktionen und Quellen  möglich, abhörsicher Dateien auszutauschen, mit dem Tor-Browser und dem mobilen Betriebssystem Tails würden sich sich bei heiklen Recherchen Spuren verwischen lassen, nennt er zwei Beispiele. Der Vortrag führt allgemeinverständlich in die Grundlagen des Darknets und der Anonymisierungstechnologie Tor ein, entmystifiziert die digitale Unterwelt und zeigt die Potenziale für journalistische und redaktionelle Arbeit auf, so die Ankündigung von Stefan Mey.

Zum Referenten: Stefan Mey ist freier Journalist in Berlin und hat im C.H. Beck-Verlag das Buch „Darknet -Waffen, Drogen, Whistleblower“ veröffentlicht. Er stammt aus Halle/Saale und hat hier Soziologie und Publizistik studiert. Er war bei der Gründung der halleschen Studierendenzeitung READiculum (heute „hastzuzeit“) dabei und hat zusammen mit einem Kommilitonen die kostenlose Jugendzeitschrift YOUnique für Sachsen-Anhalt herausgegeben (die dann schließlich an den Unwägbarkeiten des Anzeigenmarktes scheiterte).

Seit Jahren berichtet Mey über Technologie und über die Frage, was das Internet mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft macht. Über das Darknet hat er bisher für mehr als ein Dutzend Medien geschrieben, darunter das ZDF-Portal Heute.de, die IT-Medien Heise online und iX, die Branchenzeitschrift Deutsches Ärzteblatt sowie das Politikmagazin Le Monde Diplomatique.