Pressemitteilungen

24. September 2019

Schriftstellerverband Sachsen-Anhalt

Erde für unsere Enkel bewahren

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller Sachsen-Anhalt solidarisiert sich mit der Bewegung „fridays for future“ und schließt sich dem Globalen Klimastreik am 20. September 2019 an, weil es bei dem Schutz des Klimas um alles Leben geht. Es ist nicht genug, dass der einzelne weniger Auto fährt oder über jede Plastetüte nachdenkt. Politik und Konzerne müssen in die Pflicht genommen werden.

Wenn Politiker von Maßnahmen gegen den Klimawandel reden, sprechen sie von Geld, statt von einem Umdenken, das den Menschen und alle Lebewesen vor den Profit stellt. Mit der Bekämpfung des CO2 Ausstoßes und der Forcierung des E-Autos öffnen sie eine neue Wunde in der Erde. Indigene Völker in Bolivien haben bereits kein Trinkwasser mehr, weil aus den Salzlagunen Lithium für die Akkus gewonnen wird. Den Flamingos wird quasi unter den Schnäbeln die Salzlagune in Chile für diesen Rohstoff weggebaggert. Indigenas wurden von ihrem Land umgesiedelt. Wofür? Für Akkus für Elektromotoren, für Selfies und Computerspiele, für eine Kommunikationstechnik, die durchaus nützlich ist, aber bereits vielfach missbraucht wird. Vor allem genießen Menschen in den Industrienationen diesen – aus unserer Sicht mitunter fragwürdigen technischen Fortschritt - während weite Teile der Menschheit abgehängt werden.

Von den Konzernen muss gefordert werden, dass es wieder regionale Wirtschaftskreisläufe gibt. Keine Regenwälder dürfen mehr für Palmölplantagen und Rinderweiden brennen! Wir brauchen weder Rindfleisch aus Südamerika noch Palmöl in Lebensmitteln und Kosmetik. Äpfel aus Neuseeland, Weintrauben aus Indien, Erdbeeren aus Spanien sollten aus den Supermärkten verschwinden. Um die Reduzierung von Müll muss es gehen. Zum Beispiel bräuchten wir keine eingeschweißten Einwegflaschen und schon gar keinen Export von Plastikmüll nach Malaysia, Singapur und auf die Philippinen. Es muss um attraktivere ÖPNV-Netze zu günstigeren Preisen gehen und um den Gütertransport mit der Bahn. LKW’s mit Elektroakkus auszustatten, führt in eine neue Sackgasse.

Die Meere gehören uns nicht. Wer kann das Springen des Delphins erkaufen? Die Flüsse sind Adern, ohne die wir nicht leben könnten. Es kommt darauf an, was wir mit der Technik anfangen und nicht darauf, was möglich ist. Wir müssen uns darauf besinnen, was wir wirklich brauchen, damit die Erde nicht zu einer hohlen Kugel wird.